2004: Konzert mit Christian Thielemann

2004

Erstes gemeinsames Musizieren mit Christian Thielemann und den Münchner Philharmonikern
Auf dem Programm: Brahms' Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15

 Nach einem Konzert der Staatskapelle Dresden mit Christian Thielemann im Wiener Musikverein  © Matthias Creutziger

Nach einem Konzert der Staatskapelle Dresden mit Christian Thielemann im Wiener Musikverein
© Matthias Creutziger

„Für mich hat die Faszination Musik nie aufgehört. Und auch nach Jahrzehnten gibt es in manchen Werken, auch in solchen, die ich oft gehört und noch öfter gespielt habe, nach wie vor die berüchtigten ‚Gänsehautstellen‘, Momente, die einen innerlich stark berühren und aufwühlen wie eh und je. Der langsame Satz von Franz Schuberts letzter, der B-Dur Sonate, wo wir wie durch ein schwarzes Loch in eine andere Welt eintauchen. Das sind dann die Stellen, wo plötzlich das sprichwörtliche Licht aufgeht. Dazu gehört auch die F-Dur Passage im ersten Satz des Brahms’schen d-Moll-Klavierkonzerts. Und, apropos Brahms: Bei der Sechzehntel-Triolenstelle während der Rückführung zur Reprise im ersten Satz des B-Dur Konzertes beginne ich schon Takte vorher zu zittern und bekomme tatsächlich eine Gänsehaut, wenn ich daran denke, was gleich darauf geschehen wird, wie sich der Himmel öffnen wird …”
— R.B.
David Skudlik